Betäubungscreme

Betäubungscremes sind ein apothekenpflichtiges, aber rezeptfreies, Lokalanästhetikum, das gängigerweise mit einer bestimmten Wirkstoffkombination (Lidocain und Prilocain) arbeitet. Lokal und äußerlich aufgetragen bewirken diese Cremes eine Herabsetzung des Schmerzempfindens an der eingecremten Stelle. Der Wirkungseintritt erfolgt nach einer bestimmten Einwirkzeit. Bekanntestes Mittel ist die Emla Creme, die man auch rezeptfrei in jeder Online-Apotheke kaufen kann. Hier bekommt man die Creme meistens deutlich günstiger als in der Apotheke vor Ort. Am Ende der Seite haben wir für euch die günstigstens Anbieter aufgelistet, bei denen ihr die Creme rezeptfrei erhalten könnt.
Hier kommt ihr direkt dort hin.

Wirkungsweise von Betäubungssalbe:

Lidocain und Prilocain werden mittels der Creme auf die Haut aufgetragen und dringen in die oberen Hautschichten ein, da wo auch die Zellen liegen, die dem Nervensystem und dem Gehirn Schmerzempfinden anzeigen. Die Creme bewirkt allerdings, dass diese Zellen blockiert werden und damit der Schmerzreiz ebenfalls blockiert wird. Dieser kurze „Schlaf“ der Zelle gibt verschiedenen Anwendungen ein Zeitfenster, um in einer schmerzfreien Umgebung zu arbeiten. Im Gegensatz zu einer Tablette zum Beispiel wird der Schmerz hier nur lokal, an der aufgetragenen Stelle, gut kontrollierbar gesenkt.

Anwendungsgebiet von Betäubungscreme:

Die Emla Creme wird in den verschiedensten Bereichen angewendet. Neben der rein medizinischen Anwendung, hat eine solche Betäubungssalbe auch im kosmetischen Bereich viele Vorzüge. Wer ein Tattoo bekommt, der kann die zu tätowierende Stelle zuvor lokal betäuben und damit den Schmerz während der Tattoo-Session senken. Außerdem kann die Creme auch vor dem Stechen von Piercings genutzt werden. Gerade an Stellen, die schmerzhaft sind, kann so ein Piercing leichter gestochen werden. Das Thema Waxen, Eplieren und Haarentfernung spielt ebenfalls eine große Rolle in Sachen Betäubungscreme: wer sich waxen oder eplieren lässt, der kann sich vor der Haarentfernung mit einer solchen Creme eincremen und muss wesentlich weniger Schmerzen befürchten. Permanent Make Up, das vom Auftragen her einem Tattoo nicht unähnlich ist, kann auch durch eine Creme angenehmer gestaltet werden.

Vorteile von Betäubungscreme:

Wer eine sehr niedrige Schmerztoleranz hat, der profitiert eindeutig von Betäubungscremes. Die individuelle Schmerzgrenze ist bei jedem Menschen verschieden und mit unter gibt es Menschen, die bei bereits geringer Schmerzeinwirkung ohnmächtig werden. Um diesen Menschen die Möglichkeit zu geben sich einer bestimmten Behandlung zu unterziehen, sind diese Salbe, allen voran die Emla Creme perfekt geeignet. Gerade im Gesicht, wo viel Nervenbahnen zusammenkommen und das Schmerzempfinden entsprechend ausgeprägt ist, empfiehlt sich die Anwendung von Lokalanästhetika. Beim Auftragen von Permanent Make Up, das eigentlich einer Tätowierung gleich kommt, können durch das Einstechen der Nadel große Schmerzen entstehen. Die empfindlichen Augenpartien, eine beliebte Zone für Make Up, leiden allerdings deutlich weniger, wenn man sie zuvor mit einer betäubenden Creme ausreichend einschmiert und nach kurzer Einwirkzeit mit der Behandlung beginnt.
Die verwendeten Wirkstoffe in der Creme sind hautfreundlich und können daher auch bedenkenlos im Gesicht angewendet werden.

Nachteile von Betäubungssalbe:

Wer ein Lokalanästhetikum kaufen will, der muss sich darüber im Klaren sein, dass er einen Eingriff in den Körper und das Nervensystem vornimmt. Die meisten Menschen können einen solchen Eingriff gut aushalten, dennoch gibt es Allergien und bestimmte Krankheitsbilder, die bei der Anwendung dieser Präparate verstärkt werden. Grundsätzlich sollten Menschen mit Herzproblemen aufpassen. Diese Präparate sind darüber hinaus auch nicht dazu geeignet auf offenen Wunden aufgetragen zu werden. Ein frisch gestochenes Tattoo, das juckt, darf also nicht zur Schmerzlinderung eingeschmiert werden. Der gefäßerweiternde Nacheffekt kann zudem dazu führen, dass die Farbe verstärkt ausblutet. Da die Betäubungssalbe rezeptfrei erhältlich ist, kann sie auch falsch angewendet werden. Es ist daher unbedingt ratsam, die Anwendung dieser Cremes mit Apothekern und erfahrenen Anwendern (beispielsweise der Kosmetikerin oder dem Tätowierer) abzusprechen.

An dieser Stelle möchten wir allerdings ausdrücklich drauf hinweisen, dass die Verwendung von medizinischen Produkten immer auch Allergien oder Hautreaktionen auslösen kann. Dies kam zwar bei uns nicht vor, jedoch lest den Beipackzettel für die Betäubungscreme bitte genau durch.

Freiverkäufliche Präparate gibt es nur wenige. Deswegen haben wir nur ein Produkt testen können. Es handelt sich dabei um die Betäubungscreme EMLA.

Nachfolgend haben wir euch einige Online-Apotheken aufgelistet wo ihr die Creme ordern könnt:

  1. Bei Doc Morris erhältlich für momentan 23,94 €
  2. Bei der Apotheke zur Rose für 25,57 € erhältlich – KEINE Versandkosten
  3. Die Creme gibt es auch bei Apo-rot für aktuell 22,75 €
  4. Und über Amazon könnt ihr die Salbe versandkostenfrei bekommen für 25,40 €